Donnerstag, 21. November 2013

Himbeer-Sahne-Torte / Hello-Kitty-Torte

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich mich anlässlich des 1. Geburtstags meiner Nichte letzte Woche das erste Mal an eine Torte gewagt habe, baten mich einige um das Rezept und hier kommt es nun, allerdings in zwei verschiedenen Varianten.

Zunächst habe ich samstags eine "Probetorte" gebacken, die auch gleichzeitig zu unserem 14. Jahrestag war. Diese habe ich mit einem Rührteig gemacht, am Dienstag gab's dann das nächste Novum, nämlich einen Biskuitteig.
Außerdem habe ich beim ersten Mal eine dunkle Ganache gemacht und bei der zweiten Torte eine weiße, aber, das ist einfach nur Geschmackssache und so schreibe ich Euch hier jedesmal beide Varianten hin.

Für die Torte müsst Ihr beachten, dass Ihr "2 Tage" für die Zubereitung braucht. Was ich meine ist:

Tag 1:
Kuchen backen und die Ganache herstellen
Tag 2:
morgens Füllung herstellen, Kuchen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Danach den Kuchen mit Ganache einstreichen und dem Fondant überziehen

Oder

Tag 1:
morgen Kuchen backen und Ganache herstellen
abends die Füllung herstellen, Kuchen füllen und in den Kühlschrank stellen
Tag 2:
Kuchen mit der Ganache einstreichen und dem Fondant überziehen



Schritt 1 - Der Tortenboden

 Rührteig

Zutaten

  • 250 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Msp Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 500 g Mehl (meist nehme ich Weizenmehl, diesmal habe ich Dinkelmehl genommen)
  • 1 EL oder 1 Päckchen Backpulver
  • ca. 1/4 l Milch

Zubereitung

  • Butter, Zucker, Vanille und Salz schaumig quirlen
  • Nach und nach die Eier unterrühren, bis keine Spuren mehr zu sehen sind
  • Mehl und Backpulver mischen und auf die Mischung sieben
  • soviel Milch untermischen, dass der Teig in langen Zapfen von den Quirlen fällt
  • Backofen auf 175 ° C vorheizen
  • Eine runde Form mit ausfetten und mit Semmelbröseln bestreuen (oder aber mit Backpapier auslegen; ich bevorzuge das Backpapier)
  • Den Teig in die Form geben und auf der mittleren Schiene ca. 1,5 Sunden backen (Stäbchenprobe nicht vergessen!)
  • Fertigen Kuchen ca. 10 Minuten abkühlen lassen, stürzen und nach einigen Stunden durchschneiden

Rührteig in der Form











hier seht Ihr wie ich das Garn einsetze

der halbierte Teig







Biscuitteig

Zutaten
  • 4 Eier
  • 4 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 Msp Vanille
  • 125 g Mehl (meist nehme ich Weizenmehl, diesmal habe ich Dinkelmehl genommen)
  • 75 g Speisestärke (Kartoffelmehl)
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung
  • Eier trennen
  • Eischnee mit 1 EL Zucker steif schlagen
  • Eigelb und Wasser zu einem dicken Schaum verrühren, restlichen Zucker einrühren
  • Eischnee auf die Eigelbmasse geben
  • Mehl, Backpulver und Speisestärke verrühren und darüber sieben
  • VORSICHTIG unterheben; nicht mit den Quirlen, da es Euch sonst die ganze Luft wieder aus dem Teig haut
  • Backofen auf 175 ° C vorheizen 
  • Eine runde Form mit ausfetten und mit Semmelbröseln bestreuen (oder aber mit Backpapier auslegen; ich bevorzuge das Backpapier)
  • Darauf achten, dass der Teig nicht zu dunkel wird; ggf. die Temperatur reduzieren
  • Fertigen Kuchen 10 Minuten auskühlen lassen, stürzen und nach einigen Stunden durchschneiden


Tipps für das Backen von Kuchen

  • Das Backpapier passt wunderbar in eine runde Form, wenn es mehrmals eingeschnitten wird; nach dem Auskleiden des Randes lege ich noch ein rundes Backpapier auf den Boden. So kann nichts ankleben und der Kuchen lässt sich superleicht herausnehmen
  • Ein Handtuch nass machen, falten und um den Rand der Springform legen (mit Hilfe von 2 Sicherheitsnadeln festmachen oder einfach zusammen nähen) dabei darauf achten, dass der Handtuch nicht überlappt, weil der Teig an dieser Stelle sonst nicht gar wird. Durch das nasse Handtuch entsteht eine hohe Luftfeuchtigkleit im Ofen, so dass der Teig besser aufgeht. Außerdem wird der Teig am Rand der Kuchenform nicht vorschnell gar, so dass der Teig nicht die übliche Wölbung bildet und auch nicht der dunkle Rand entsteht


Das Backpapier oft einschneiden



noch ein rundes Backpapier in die Mitte


so, fertig zum Backen







fertig; wie Ihr seht ist es fast eben geworden





















Schritt 2 - Die Ganache


Die Ganache wird in fester Form als Unterlage für den Fondant benötigt, zumal der Fondant nicht direkt auf Sahne liegen darf (der Fondant weicht sonst auf)
Außerdem kann man die Ganache (locker aufgeschlagen) auch als Füllung verwenden

Ich schreibe Euch hier die Rezepte für eine feste Ganache zum Einstreichen hin; weitere Ganache-Rezepte gibt es demnächst auf meinem Blog.

Zutaten:
  • Dunkle Ganache: 200 ml Sahne; 400 g Zartbitterschokolade
  • Helle Ganache:    200 ml Sahne, 600 g helle Schokolade

Zubereitung
  • Sahne aufkochen
  • kleingehackte Schokolade zugeben
  • umrühren, bis die Schokolade gelöst ist
  • Masse homogenisieren (mit einem Mixstab verrühren), darauf achten, dass die Masse nicht allzu schaumig wird
  • über Nacht kühl stellen
  • am nächsten Tag (aber bitte beachten, dass zunächst die Torte gefüllt werden und diese Füllung fest werden muss) in kleinen Portionen in der Mikrowelle erwärmen und direkt auf die Torte streichen, aber das erkläre ich Euch später noch mal 





















































Tipps für die Ganache

  • Bitte darauf achten, dass die Ganache wirklich fest ist, denn sonst klebt der Fondant daran und Ihr könnt ihn nicht mehr verrücken und er weicht dazu auch noch durch
  • Da die Ganache sehr fest ist, empfiehlt es sich sie in kleinen Portionen in der Mikrowelle (~10 Sekunden) aufzuwärmen und dann die Torte komplett damit einzustreichen; ähh, natürlich nicht den Boden
  • Darauf achten, dass sie so dünn wie möglich gestrichen wird, da sie ja wieder sehr fest wird




Schritt 3 - Vorbereitung des Tortenbodens


Das Backpapier ein wenig herunterziehen und den Boden halbieren
  • Es ist oft schwierig den Kuchen zu halbieren; einfach ist es, wenn Ihr mit einem Messer am Rand nur ein kleines bisschen einschneidet, dann ein Stück Garn in den Schnitt legt, die Enden überkreuzt und zuzieht. So schneidet das Garn den Kuchen und Ihr habt einen glatten Schnitt
  • Wenn Euer Kuchen so schön aussieht wie meiner, dann könnt Ihr ihn auch noch umdrehen, so dass der Boden oben ist. Dadurch habt Ihr eine wirklich gerade Fläche
Die untere Hälfte mit dem Backpapier wieder in die Backform setzen und diesen schließen (so kann Euch die Füllung nicht davon laufen
Die obere Hälfte auf die Seite legen








Schritt 4 - Die Füllung

Himbeerfüllung

Zutaten

  • 400 g Himbeerpüree
  • 1 Päckchen roten Tortenguss
  • 100 g Zucker
  • 400 g Schmand
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 400 ml Schlagsahne
  • 3 EL SanApart


Zubereitung

  • Himbeerpüree in einem Topf mit dem Päckchen Tortenguss aufkochen, von der Platte nehmen und in der Folgezeit immer wieder umrühren
  • In der Zwischenzeit Schmand, Zucker und Zitronensaft verrühren
  • Sahne mit SanApart mischen und steif schlagen
  • Schmandmischung und Himbeerpüree zur Sahne geben und vorsichtig unterrühren
  • Mischung auf die untere Bodenhälfte geben, die obere Hälfte darauf setzen, leicht andrücken und das Ganze mindestens 4 - 6 Stunden in den Kühlschrank stellen








Schritt 6 - Weiterverarbeitung der Ganache


  • Torte aus dem Kühlschrank nehmen und das Backpapier entfernen
  • Ein frisches Stück Backpapier auf einen Drehteller legen und die Torte darauf setzen
  • Soll die Torte eine bestimmte Form bekommen (siehe bei mir Hello Kitty, also das Andeuten der Ohren), dann ist jetzt der Zeitpunkt dazu - Also VOR dem Einstreichen mit der Ganache!
  • Da die Ganache sehr fest ist, empfiehlt es sich sie in kleinen Portionen in der Mikrowelle (~10 Sekunden) aufzuwärmen und dann die Torte komplett damit einzustreichen; ähh, natürlich nicht den Boden
  • Darauf achten, dass sie so dünn wie möglich gestrichen wird, da sie ja wieder sehr fest wird
  • Eine möglichst gerade Fläche herstellen, da sich jede Unebenheit auf dem Fondant abzeichnet 
  • Torte auf die Seite stellen








































Schritt 7 - Fondant

Zubereitung

  • Den Tisch mit Puderzucker einstäuben
  • Fondant mit den Händen weich kneten und auf den Tisch legen
  • Puderzucker auch auf den Fondant sieben und rund ausrollen
  • Auf die Torte legen und von oben beginnend ausstreichen, so dass keine Luft darunter ist
  • Am Rand des Drehtellers abschneiden


Tipps

  • Ich habe mir fertigen Fondant besorgt, da ich das erste Mal damit gearbeitet habe und ich befürchtet habe, dass er mir nicht gelingt. Aber natürlich könnt Ihr ihn auch selbst herstellen
    Bei den fertigen Fondants ist mir aufgefallen, dass manche alle möglichen Zusatzstoffe enthalten, dieser hier nicht. Ihr könnt auch mehr nehmen, da er etwa 6 Monate haltbar ist
  • Für meine Torte habe ich ca. 350 g Fondant benötigt. Allerdings hatte ich auch ein wenig "Abfall", weil man den Rand anschneiden muss und wenn man sie verzieren will, benötigt man ggf. auch etwas mehr (wobei es sich da empfielt Blütenpaste zu nehmen, da sich diese anscheinend besser ausrollen lässt; ausprobiert habe ich es noch nicht)
  • Mit einem Maßband die Höhe des Kuchen feststellen, z.B. 8 cm. Das Mal 2 nehmen und dann noch den Durchmesser des Kuchen (z.B. 24 cm) dazurechnen. Also 8 + 8 + 24 = 40 cm
  • Nun das Maßband auf den ausgerollten Fondant legen und einmal im Kreis drehen, dabei prüfen, ob der Fondant die 40 cm tatsächlich hat; dabei darauf achten, dass man den Fondant eher auf 44 cm ausrollt (lieber etwas abschneiden, als dass der Fondant zu klein ausgerollt wird)



das Messen nicht vergessen

Ausstreichen und unten glatt abschneiden




Schritt 8 - Verzierung

Das bleibt Euch überlassen.



Der normale Fondant ließ sich nur schwer sehr dünn ausrollen, aber für mein erstes Mal finde ich es dennoch gelungen


Die Augen besteht aus 2 Schokostückchen von der Kuvertüre, als Barthaare habe ich je 3 Mikado-Sticks genommen.
Die Schleife ist rot eingefärbter Fondant und den Mund habe ich mit einem Zuckerschrift aufgemalt



Zeitaufwand

Kuchen backen - ca. 30 Minuten
Herstellen der Ganache - ca. 15 Minuten
Herstellen der Füllung - ca. 20 Minuten
Einstreichen mit Ganache - ca. 30 Minuten
Ausrollen des Fondants - ca. 15 Minuten
Aufbringen des Fondants - ca. 15 Minuten
Aufräumen der Küche *hust* - ca. 30 Minuten
Verzieren - unendlich ;-)
Gesamt ca. 3 - 4 Stunden verteilt auf 2 Tage



Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich, wenn Ihr mir weitere Tipps gebt und auch ein Foto von Eurem Kunstwerk hier einstellt.
Gefallen Euch die Torten eigentlich? Was haltet Ihr davon, wenn ich so was ab und zu einstelle?

Liebe Grüße,

Alexandra

Keine Kommentare: